Freitag, 03. November 2017: Querstrich

 

Müssen wir die Band um "voice of germany" - Teilnehmerin Celena Pieper noch vorstellen? Das war bereits ihr dritter Auftritt im greenhouse - und da die Nachfrage größer war als die Anzahl der Plätze gibt es zusätzlich ein Wiederholungskonzert am Freitag, 12. Januar 2018!

 

Hey Tobi, Tim und Celena - wir freuen uns - mal wieder und immer wieder - auf Euch!

Freitag, 27. Oktober 2017: Konzert mit Gitarrist Alexander Lück und Percussionist Christian Lennerz 

 

 

Alexander Lück fühlt sich in verschiedenen Musikstilen zuhause. Er studierte in Osnabrück klassische Gitarre und Schlagzeug und spielt bis heute in verschiedenen Formationen Jazz, Latin etc. Überwiegend spielt er mit anderen Musikern zusammen, schwerpunktmäßig begleitet er gerne Sänger und Instrumentalisten, wobei auch die Improvisation bei ihm eine große Rolle spielt. Bei anderen Gelegenheiten widmet er sich gerne auch der meditativen Musik.

 

Der Percussionist Christian Lennerz spielt seit Ende der 80er Jahre insbes. in diversen Flamencoensembles. Brasilianische und afro-karibische Rhythmen kamen seit den 90er Jahren hinzu sowie Auftritte und Tourneen europaweit mit unterschiedlichen Latin-Band-Projekten. Ende der 90er ist er über mehrere Jahre hinweg Teil der seinerzeit bekannten deutschen Pop-und Hiphop-Formation "Lee Buddah" (die Namensgebung bezog sich auf den legendären Fußballer Reinhard „Stan Libuda“), ein Projekt des deutschen Songwriters, Produzenten, Filmkomponisten und Hörspielautors Philip Stegers, die Band veröffentlichte mehrere erfolgreiche Tonträger- und Videoclips. Christians musikalischer Hintergrund ist das Schlagzeugspiel im Bereich des Pop/Rock, des Jazz und der world-music. Sein Hauptinstrument ist das Cajón, daneben gehören Bongo, Timbales, Conga und diverse Kleinpercussion zu seinem Equipment, das alles kombiniert er mit Fußpedal-Instrumenten eines Drumset.

 

Die Faszination der lateinamerikanischen, insbes. der südamerikanischen Musik, begleitet die beiden Musiker bis heute. Genau diese wunderbare und gefühlvolle Musik - in perfekter Symbiose zwischen Gitarre und Percussion - war es, mit der die beiden durch eine tolle Dramaturgie mit einem furiosen Finale das Publikum im greenhouse in Verzückung versetzten. Kommen wieder!


 Freitag, 06. Oktober 2017: Lesung Annika Berelsmann : "Familienverhältnisse - denn ohne Kinder gäb's keine Eltern"

 

Jeder Mensch hat Familie - auch über den Verwandtschaftsgrad hinaus. Und: Familie ist nicht immer gleich Familie. Das Gefühl, irgendwohin zu gehören, Teil einer Gemeinschaft zu sein, aufzuwachsen und ein Zuhause zu haben, gibt es in vielen Farben und Formen.

 

Ein Thema, das es in sich hatte - dazu verwob Annika Berelsmann mit ihren selbst verfassten Gedichten, Kurzgeschichten und Liedern bunt durcheinandergewürfelte Textsorten zu einer eigenen sprachlichen und musikalischen Patchworkdecke, unter der Familienverhältnisse und Eltern-Kind-Beziehungen humorvoll und doch realitätsnah beschrieben und ausgeleuchtet wurden. So wurde schnell klar, daß Generationenkonflikte gar nicht immer etwas Schlechtes sein müssen, sondern auch Treibsatz für andere oder auch neue Sichtweisen sein können...

 

Die junge Hagener Autorin Annika Berelsmann, die im greenhouse durch ihre jährlichen, für viele inzwischen schon kultigen, Weihnachtslesungen zusammen mit ihrer Schwester Ricarda bereits bestens bekannt ist, konnte auch mit Ihrem ersten Soloprojekt an diesem Abend im greenhouse wiederum überzeugend unter Beweis stellen, daß Sie eine echte Wortkünstlerin ist und präzise und phantasievoll beschreiben kann was war und was sein könnte....Wir freuen uns, wenn wir ihre Entwicklung im greenhouse weiter begleiten dürfen...

Freitag, 15. September 2017: Mamicharie Soiree

 

Eine Chanson-Musical-Reise mit den beiden Musicaldarstellern Marie-Louise van Kisfeld und Michael Przewodnik, die Künstler und Zuschauer die verschiedensten Geschichten, Emotionen und Situationen erleben liess - für den schon herbstlichen Abend war das genau das Richtige, um sich in entspannt zurückzulehnen und in die Melodien und Texte fallen zu lassen! Von witzig, spritzig, mitreissend bis zu emotionalen und nachdenklichen Momenten war alles dabei - am Piano von Christian Tobias Müller kongenial begleitet!

 

Wird aufgrund der Nachfrage im nächsten Jahr wiederholt, wenn Marie-Louise von ihrer 6-monatigen Tour als Musical-Darstellerin auf einem Kreuzfahrtschiff zurück ist....umso länger die Vorfreude!

....das Team vom greenhouse bedankt sich noch einmal bei den Gästen für die Spenden anl. der Feier zugunsten der Archemed und für die vielen guten Wünsche und Geschenke. Bei den Musikern bedanken wir uns dafür, daß und wie sie mit ihrem unentgeltlichen Auftritt zugunsten der Archemed diesen Abend für uns unvergesslich gemacht haben....

Freitag, 26. Mai 2017: singer-songwriter Rein van Doorn

 

... wohnt in Rotterdam und lebt in Berlin. Musik sieht er generell als eine wunderbare Möglichkeit, Kopf, Herz und Hände miteinander zu verbinden. Kein Wunder, ist sein beruflicher Hintergrund schließlich die Biochemie. Er komponiert, singt und spielt auf seiner Gitarre englischsprachige songs in einem wunderbar unaufgeregten Stil, den er 'City-Folk' nennt. Viele seiner songs handeln von der Unzulänglichkeit des Wahrnehmens. "Vieles was wichtig ist, findet zu wenig Beachtung - und umgekehrt..."  - Danke für dieses "Wohlfühl-Konzert", Rein!

 

5.  Mai 2017: Robby Pluecker und Ricarda Berelsmann mit

 

MON DIEU - Ein Abend aus dem Leben der Edith Piaf in Wort, Bild und Ton! Eine multimediale Lesung über ihr Leben und ihre Chansons, Geschichten aus einem Leben, das von Schmerz und Singen geprägt war: ein Hauch Paris!

 


Freitag, 21. April 2017: Hanna Meyerholz feat. Phil Wood:

 

...ein super-intimes Konzert der Extraklasse des Münsteraner singer-songwriter - Duos, was auch für das Publikum galt, welches das Konzert mit nahezu angehaltenem Atem verfolgte. Um es auf den Punkt zu bringen:

 

    painting with words & music!

 

Wie wollen wir das toppen? Die Luft wird langsam dünner...

 

Freitag, 07. April 2017: Desert Project:

 

...eigentlich hatte die Band schon entschieden den Auftritt abzusagen, nachdem am Auftrittstag zwei Bandmitglieder mit Keyboard und Percussion ausgefallen waren. Am Ende waren alle Beteiligten froh über die Entscheidung, das Konzert doch stattfinden zu lassen. Mit zwei Gitarren, z.T. dreistimmigem Gesang und vor allem viel Spielfreude und gar nicht fragmentarischem Klang retteten sie uns den Abend auf eine mehr als passable Weise und wurden nicht ohne das Versprechen entlassen, den geplanten Abend in der Fünfer-Original-Besetzung nachzuholen!

Freitag, 17. März 2017: Querstrich

 

....mit Ihrer Musik für Herzen haben sie das greenhouse sowohl dezent angerockt als auch schwer angeflirtet... besonderen Dank noch an Jan, der als Überraschungsgast dazukam und mit seinem emotionalen Trompetenspiel den Bandsound veredelte....

 

...... kommen im September d.J. wieder!

Freitag, 10. März 2017: Monkey Business

 

Zwei Gitarren, zwei Stimmen, unplugged, pure - von wegen Affengeschäft: ein mal vorwärts drängendes, mal völlig unaufgeregt-entspanntes Duo hat uns mit einem Repertoire beglückt, das aus Songs bestand, die wir sowie von ihnen hören wollten und die teilweise unbekannt, aber reizvoll waren. Ob mit Sänger Maik allein oder perfekt zweistimmig unterwegs - es war gesanglich abwechslungsreich und auch die Gitarren wurden häufiger mal gewechselt oder gegen einen Bass eingetauscht. Kommen wieder!

Freitag, 27. Januar 2017 - Joseph Myers

 

Joseph Myers gehört zu den umtriebigsten Musikern aus der Singer-Songwriter-Szene. Aktuell spielt er jährlich um die 100 Konzerte auf großen und kleinen Bühnen, teilte sich den Konzertsaal schon mit Künstlern wie Alan Coen, Wallis Bird oder Konstantin Wecker und kann u.a. dank seines Auftritts in der TV-Sendung „TV Noir“ auf eine stetig wachsende Fangemeinde blicken. Nachdem sein neues Album Against The Sea  jetzt erhältlich ist, stellte er dieses im Rahmen seiner aktuellen Wohnzimmerkonzert-Tournee am 27. Januar 2017 im greenhouse vor. (Kooperation mit dem Hagener Konzert-Veranstalter "Bock auf Irgendwas")

 


- Freitag, 16. Dezember 2016: jaywalq acoustic quartet

 

Jaywalq, der Bandname, ist aus dem englischen Wort „Jaywalk“ entstanden. Es bedeutet so viel wie: „Einen Weg beschreiten, den man üblicherweise nicht benutzen sollte.“ Gerade dieser verquere Weg ist aber für die Musiker des Jaywalq Acoustic Quartet reizvoll, verspricht* er doch Einflüsse der Weltmusik in den verschiedensten...

 

* alles Versprochene gehalten - danke, Jungs!

 

...Facetten. Immer auf der Suche nach „der“ Version verarbeiten diese vier Musiker Perlen der Jazzgeschichte und knüpfen mit Eigenkom-positionen nahtlos an Traditionelles an. Das Jaywalq Acoustic Quartet bedeutet Abenteuer für Musiker und Zuhörer.

 


- Freitag, 02.12.2016: Weihnachtslesung

 

Freitag, 02. Dezember 2016:

Dämmerung auf einer Feenwaldlichtung -  im abendlichen Bühnenlicht im greenhouse gesellten sich zu dem röhrenden Hirsch zwei Weihnachts-Elfen, die neben auch allerlei Besinnlichem mit frech-frischen Texten klarstellten, daß sie sich nichts gefallen lassen, schon gar nicht vom vermeintlich starken Geschlecht. Gut beobachtet und analysiert - Treffer, versenkt...Schön: man kann sich ab sofort 1 Jahr lang aufs Wiederkommen freuen!


Freitag, 11.11.16 - Querstrich ... war sooo schön mit Euch - Danke, daß Ihr wiederkommt!


 

 

 

 

 

Samstag, 13.08.2016 - 'Schweigend in der Wüste' - eine Lesung mit Sabine Flatau ...wir freuen uns, daß wir  durch die gestrige Veranstaltung einen Erlös in Höhe von 200 € an die ARCHEMED überweisen können - vielen Dank an alle Spender!

 

Hier einige Fotoeindrücke von der unmittelbaren Umgebung des Lagerplatzes in der Wüste...

 



Montag, 15.08.2016: Die Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet:

 

Hagen. Sabine Flatau hatte und hat ein aufreibendes Berufsleben und ein ausfüllendes Familienleben. Die selbstständige Physiotherapeutin mit eigener Praxis fühlte irgendwann, dass es genug sei mit der ständigen Bereitschaft für andere. „Ich hatte mich selbst völlig aus dem Blick verloren, kannte meine eigenen Bedürfnisse nicht mehr – es drohte der Burnout“, berichtete sie anlässlich einer Lesung aus ihrem autobiografischen Buch „Schweigend in der Wüste“. Wie Flatau für sich die Lösung fand, erfuhren rund 30 interessierte Zuhörer in der „Vineria im Greenhouse“, wo Inhaber Thomas und Roswitha Lorenz die Gäste passend zum Thema mit einem „Wüstenteller“ bewirteten. Statt eines Eintrittsgelds wurde um eine Spende für die in Afrika tätige Organisation „Archemed –Ärzte für Kinder in Not e.V.“ gebeten...

 

Kompletten Bericht hier lesen: http://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/758812/hagenerin-geht-zum-schweigen-in-die-wuste

 

 

 

Kontakt Vineria im greenhouse

 

Thomas Lorenz

Dorfstrasse 12

49170 Hagen a.T.W.

fon: 015774167342

mail: thomas.lorenz@osnanet.de

Kontakt Kochstudio und Feiern im greenhouse

Roswitha Lorenz

Dorfstrasse 12

49170 Hagen a. T.W.

fon: 01774945232

mail:  roswitha.lorenz1@gmx.de